Dr. Hermann Lauboeck

Künstliches Herz | Artificial heart | Coeur artificiel | القلب الاصطناعي | 人工心臟 | কৃত্রিম হৃদয় | искусственное сердце |인공심장 | قلب مصنوعی


Das neue Herz imitiert Vorhof-Puls und Kammer-Puls zur Herzunterstützung, zum Herzersatz und als neue Herz-Lungen-Maschine. Es hat Alleinstellungsmerkmale: es ist mit zwei Motoren redundant funktionssicher. Nach vorausschauender Wartung werden verschleißanfällige Teile während des laufenden Betriebes erneuert, wodurch die Laufzeit verlängert wird. Es funktioniert leise, ist weich und kann gedrückt werden. Die Blutströmung hat keinen Kontakt mit starren Wänden. Es ist minimalinvasiv implantierbar.

Bei Erhaltung des eigenen Herzens, welches zu schwach schlägt, (Herz-Insuffizienz), generiert das zusätzlich eingepflanzte künstliche Herz (VAD), zur Herzunterstützung während der natürlichen Diastole, eine künstliche Systole, ergänzt dadurch die fehlende Menge der Blutströmung, sodass durch die künstliche Herzunterstützung die natürliche Größe eines Schlag-Volumens erzeugt wird.

Bei stillstehendem natürlichen eigenen Herzen generiert das künstliche Herz (LVAD) die natürliche Größe des Schlagvolumens.

Regelung in Ruhe und bei körperlicher Aktivität: bei stillstehendem eigenen Herzen wird während körperlicher Ruhe durch down-Regulierung der künstlichen Herz-Strömung ein größerer diastolischer Einstrom in die natürlichen Herz-Kammern des natürlichen Herzens erzeugt und mithilfe eines elektrischen Schrittmachers eine Extra-Systole der Herzkammern erzeugt, wodurch die Einstrom-Klappen geschlossen und die Ausstrom- Klappen geöffnet werden, so das der natürliche Blut-Strömungs-Weg aus den Herzkammern durch die geöffneten Ausstromklappen trainiert wird.

Durch kardiologische Therapie wird der systolische arterielle Widerstands-Blutdruck ( Nachlast ) erniedrigt.

Das Ziel der Regelungen ist die Vermeidung von Thrombosen, dass Trainieren eines eigenen Herzschlags des natürlichen Herzens und die Entwöhnung vom künstlichen Herzen mit anschließendem Entfernen des künstlichen Herzens.

Beim Lungenversagen werden künstliche Lungen in den künstlichen Blutkreislauf des neuen künstlichen Herzens integriert (ECMO).

Das neue künstliche Herz ist ein Bionic-Konstrukt und hat als Vorbild ein besonderes Fischherz: es ist das für die erforderliche Technik modifizierte Kaudalherz des Neunauges. Eine Skizze, welche der Bionic-Konstruktion zugrunde liegt, der Struktur des Kaudal-Herzens des Neun-Auges, kann nach Vereinbarung zugesandt werden:

Sekretariat: Frau T. Degener: Telefon: montags bis freitags 9:30 Uhr bis 11:30 Uhr: +49151/22283206 - wird weiter aktualisiert.


Letzte Aktualisierung 28. August


An artificial heart according to the invention of Mr. Dr. med. Lauboeck may be provided for heart replacement resp. cardiac support, as blood circulation replacement for operations on a stagnant heart, especially without the use of anycardiopulmonary device, especially during breathing with own lungs. The new artificial heart, especially when used as a heart replacement, has unique features: it is multiple-redundant. After foresightful maintenance and surveillance, any wearingparts may be renewed during ongoing operations, whereas its run-time will also be extended. The artificial heart functionsquietly, and it is flexible and may be squeezed. It does not need any walking frame to carry any transportable gas container like the Berlin EXCOR heart. It is completely implantable. When preserving one’s own heart beating to weakly and generating only insufficient blood streams out of the heart (heart insufficiency), the total additional implanted artificial heart (TAH) may operate as a heart support tool. During the natural diastole, an artificial systole is generated, providing for the lacking blood flow. Thus, artificial heart support may ensure the required normal volume of a normal heart beat. In case of cardiac arrest, the artificial heart (TAH) may generate, especially by use of a shunt connected to the natural heart , the required blood volume of a normal heart beat. In the following, descriptions of two operating conditions:

I Involuntary regulation during spontaneous breathing at rest: During standstill of the own heart at physical rest, with the help of a periodic short-term down regulation of the artificial heart stream, a constantly greater diastolic inflow in the natural heart chamber is generated. With the aid of an electric pacemaker, an extra systole of the heart chamber is generated, such that the inflow heart valve closes and the outflow heart valve opens. Thereby, the natural blood stream out of the heart chamber through the opened outflow heart valve will be activated. By cardiac medicinal therapy, the systolic arterial resistive blood pressure will be lowered due to peripheral vascular dilatation.

II Arbitrary regulation during deepened arbitrarily activated breathing under work load: During standstill of the own heart at physical activity, with the help of a periodic short-term down regulation of the artificial heart stream, a constantly greater diastolic inflow in the natural heart chamber is generated. With the aid of an electric pacemaker, an extra systole of the heart chamber is generated, such that the inflow heart valve closes and the outflow heart valve will opens. By cardiac medicinal therapy, the systolic arterial resistive blood pressure will be lowered due to peripheral vascular dilatation. The aim of this regulation is prevention of thromboses;training of the own natural heart beat; and possibly also dehabituation from the artificial heart followed by removal of the artificial heart unit.

The new artificial heart according to the invention of Dr. med. Lauboeck is a bionic construct and follows the function of a specific fish heart as archetype: it functions as a modified caudal heart of a lamprey.

If you are interested in further details of this artificial heart or applications thereof, please contact Ms. T. Degener, Tel 0049 (0) 151 222 83 206 (mo to fri from 09:30 to 11:30).

The above mentioned aspects will be updated with animated graphics for the use of heart operations, especially without the use of a cardiopulmonary device. Further particularly possible applications of the inventive artificial heart: bypass surgery, heart valve replacement, heart transplantation, heart lung transplantation, transport of a beating heart from the donor to the beneficiary without the use of any mobile cardiopulmonary device during breathing by the use of a donor lung. Patents applied for. Patent applications pending. Trademark registered. Inventions in this context are supervised by patent attorney Dr.-Ing. Lukas Tanner LL.M., resident of Bochum, Germany.



Coeur artificiel pouvant remplacer le coeur humain ou animal, qui fournit une assistance cardiaque et qui réalise la circulation sanguine pendant des opérations avec le coeur ayant arrêté de battre, et sans l'utilisation d'une circulation extracorporelle, la respiration se faisant à travers les propres poumons de l’être vivant. Le nouveau coeur a des caractéristiques uniques: il est multi-redondant. Après la maintenance prévisionnelle, des pièces d'usure peuvent être remplacées lors de l'opération en cours, de sorte que la durée est prolongée. Il fonctionne d’une manière silencieuse, est mou et peut être pressé ou bien comprimé. Il ne nécessite pas de déambulateur pour transporter les bouteilles de gaz, comme par exemple l'EXCOR Berlin. Il est entièrement implantable.

Pour le maintien de la fonction d’un coeur natif battant d’une manière trop faible, de telle sorte que pas assez de sang émanedu coeur (insuffisance cardiaque), le coeur artificiel implanté totale (TAH) génère une systole artificielle complète pendant la diastole naturelle, de telle manière que la quantité manquante de la circulation sanguine soit pompé et que le manque de la quantité normale de flux sanguin soit completé. Autrement dit: Durant arrêt du coeur, le coeur artificiel (TAH), qui est lié au coeur natif par un shunt, génère le courant volumétrique nécessaire.

Dans ce qui suit, une description de deux états de fonctionnement:

I Contrôle instinctif pendant une respiration de reposspontanée: Durant arrêt du coeuret durant le repos du corps, avec l'aide d'une baisse régulière à court terme du débit cardiaque artificiel, un plus grand afflux diastolique dans le propre ventricule du coeur natif est généré d’une manière instinctive et régulière; et avec l'aide d'un stimulateur cardiaque électrique une extra systole du ventricule est générée, ce qui ferme la valve d'admission du sang et ce qui ouvre la valve pour l'éjection du sang; ainsi est provoqué un trajet naturel pour la circulation du sang du ventricule via la valve d’éjection ouverte. Par une thérapie médicamenteuse cardiologique, la pression artérielle systolique de tension est abaissée par une dilatation périphérique de vaisseaux.

II Réglementation arbitraire lors d'une respiration profondearbitraire dûe à une activité ou charge de travail: durant arrêt du coeur natif et durant une activité corporelle, avec l'aide d'une baisse régulière à court terme (down-régulation) du débit cardiaque artificiel, un plus grand afflux diastolique dans le propre ventricule du coeur natif est génèré arbitrairement et régulièrement; et avec l'aide d'un stimulateur cardiaque une extra systole du ventricule est génèrée, ce qui ferme la valve d’admission du sang et ce qui ouvre la valve pour l'éjection du sang; ainsi est provoqué un trajet naturel pour la circulation du sang du ventricule via la valve d’éjection ouverte. Par une thérapie médicamenteuse cardiologique, la pression artérielle systolique de tension est abaissé par une dilatation périphérique de vaisseaux.

Le but de cette régulation est d'éviter les thromboses et d'entraîner le rythme cardiaque du coeur natif propre et éventuellement aussi le sevrage de l’utilisation du coeur artificiel suivi par l'enlèvement du coeur artificiel.

Le nouveau coeur artificiel est une construction bionique et a comme modèle un coeur de poisson particulier: il correspond à la fonction technique requise du coeur caudal de la lamproie.

Une esquisse montrant en détail cette construction bionique peut être commandée en contactant: Mme T. Degener, tél. 0049 (0) 151 222 83 206 (du lundi au vendredi de 09:30 à 11:30).

Cette publication sera mise à jour régulièrement avec des animations pour l'utilisation en chirurgie cardiaque sans circulation extracorporelle et par rapport à d'autres applications spéciales: chirurgie cardiaque avec bipasse, remplacement des valves du coeur, transplantation cardiaque, transplantation cardiaque et pulmonaire, transport d' un coeur battant du donneur au receveur sans l'utilisation d'une machine mobile pour la circulation extra corporelle pendant l'assistante respiratoire des poumons du donneur.

Brevets et marque déposés; à cet égard, les inventions sont pris à la charge de l’agent de brevet Dr. Ing. Lukas Tanner LL.M. à Bochum



Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG:

Hermann Lauboeck
Hohensyburgstr. 83b
44265 Dortmund

Kontakt:

E-Mail: Lauboeck@t-online.de

Wir sind nicht bereit oder verpflichtet, an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

Haftung für Inhalte

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen.

Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar.

Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

 

Quelle: https://www.e-recht24.de


Mobil: +49151/22283206

Email: Lauboeck@t-online.de

Aktualisiert am Dienstag den 27.06.2017

Aktualisierungen folgen...

Berater:
Prof. Dr. med. Dietrich H.W. Grönemeyer, Universität Witten Herdecke , Arzt, Nuklearmediziner, Radiologe, Institut für MikroTherapie : Universitätsstr. 142, 44799 Bochum
Professor Dr.rer.nat. Uwe an der Heiden, Mathematiker und Philosoph. Universität Witten Herdecke.
Professor Dr. Alfred Wittinghofer, em. Direktor, Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie.
Professor Dr. Bernd Lemke, Direktor der Klinik für Kardiologie, Klinikum Lüdenscheid.
Madita Sveda Kroh, Stud. Medizinphysik, Technische Universität Dortmund, Ruhr Universität Bochum
Uwe F. Klein, erfahrener „Herz“-Patient, Träger eines Links-Herz-Unterstützungs-System.
Dr. Teja Roch Dipl.-Phys., Dr.-Ing Leiter der Fraunhofer-Projektgruppe des IWS in Dortmund
Dr.-Ing. Kerstin Siebert Elektro-Funktionssicherheit

Zum Patent angemeldet, diesbezügliche Erfindungen werden von Patentanwalt Dr. Ing. Lukas Tanner LL.M. in Bochum betreut.

Besucherzähler
2608